(© AllgäuHIT)


(Bildquelle: AllgäuHIT)

Anders als im Norden: Allgäu hat niedrige Inzidenzzahlen

Während die Karte des Robert-Koch-Instituts für den Norden dunkel eingefärbt ist, entspannt sich die Coronalage im Süden. Das Unterallgäu rutscht sogar wieder unter die 50er-Inzidenzgrenze. Die höchste Inzidenz ist weiterhin im Landkreis Lindau zu finden.

Die Lage kann nach den Weihnachtsfeiertagen und dem Jahreswechsel epidemiologisch nicht in gleicher Weise wie im restlichen Jahr bewertet werden. Schulen und Kitas sind bundesweit geschlossen, Kontaktmuster und Mobilitätsverhalten sind anders. Da in dieser Zeit weniger Personen eine Arztpraxis aufsuchen, werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dadurch werden auch weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet. In dieser Zeit werden auch nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI Daten übermitteln.

7-Tage-Inzidenzen im Allgäu                                                                         

Oberallgäu: 67,4
Kempten: 88,3

Ostallgäu: 86,6              
Kaufbeuren: 68,7

Unterallgäu: 46,7
Memmingen: 53,7

Landkreis Lindau: 130,0
Landkreis Ravensburg inkl. württembg. Allgäu: 72,8

 

Quellen: RKI, 2.01.2023 03:08 Uhr

Newsdatum: Montag, 2. Januar 2023

 
 SEITE ZURÜCKBLÄTTERN ...
 
 ZUM SEITENANFANG ...