Starkes Team für ein großes Projekt (v.l.): Landrat Alex Eder, Oberbürgermeister Jan Rothenbacher, Prof. Dr. Peter Biberthaler, Staatsminister a.D. Klaus Holetschek MdL, Dr. Krystian Pracz, Prof. Dr. Rudolf Schwarz und Dr. David Löbl. (© Foto: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)

Starkes Team für ein großes Projekt (v.l.): Landrat Alex Eder, Oberbürgermeister Jan Rothenbacher, Prof. Dr. Peter Biberthaler, Staatsminister a.D. Klaus Holetschek MdL, Dr. Krystian Pracz, Prof. Dr. Rudolf Schwarz und Dr. David Löbl.
(Bildquelle: Foto: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)

Memmingen und Unterallgäu als Modellregion für neues medizinisches Mobilitätskonzept

In einer wegweisenden Initiative zur Stärkung der Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten wurde im Memminger Rathaus ein bedeutendes Pilotprojekt vorgestellt. Das Ziel: Die Gesundheitsregionplus Unterallgäu-Memmingen soll zur Modellregion für ein innovatives medizinisches Mobilitätskonzept werden, das auf den Einsatz von "fliegenden Notarztwagen mit Elektroantrieb", dem "System eResCopter", setzt.

go to Goe

Bayerns ehemaliger Gesundheitsminister Klaus Holetschek unterstreicht bei einem Pressegespräch im Rathaus die Bedeutung des Projekts: "Mit der Entwicklung des 'Systems eResCopter' eröffnen sich uns völlig neue Möglichkeiten im medizinischen Transportwesen. Diese möchten wir im ländlichen Raum einsetzen und damit Menschen, die einen weiteren Weg zum Krankenhaus haben, eine schnelle Versorgung insbesondere bei zeitkritischen Diagnosen bieten."

Die Modellregion Unterallgäu-Memmingen plant, bereits 2025 erste Testflüge des "Systems eResCopter" durchzuführen. Das Projekt zielt insbesondere darauf ab, das bestehende Rettungsnetz zu ergänzen und eine schnellere Versorgung für Menschen im ländlichen Raum zu ermöglichen. Oberbürgermeister Jan Rothenbacher betont die Bedeutung des Projekts: "Das 'System eResCopter' eröffnet eine vielversprechende Perspektive, um das bestehende Rettungsnetz zu ergänzen." Auch Landrat Alex Eder sieht das Projekt als enorme Chance für den ländlichen Raum und betont dessen Vorteile für die Sicherung der Krankenhausstandorte.

Die wissenschaftliche Begleitung des Modellprojekts liegt bei der Technischen Hochschule Rosenheim. Die Analyse der medizinischen und wirtschaftlichen Vorteile des neuen Systems wird einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Gestaltung der Gesundheitsversorgung leisten. Thomas Wüst, Projektkoordinator der Modellregion, hebt hervor: "Die Modellregion Unterallgäu-Memmingen bietet eine hervorragende Basis für die Einbindung des 'Systems eResCopter'."

Im Rahmen des Projekts entwickelt die ERC-System GmbH, in Kooperation mit der TU München, ein rein elektrisch betriebenes Fluggerät, das speziell für medizinische Einsätze konzipiert ist. Die DRF Stiftung Luftrettung gAG wird den operativen Flugbetrieb leiten. Die flugrechtliche Genehmigung des Fluggeräts wird für 2029 erwartet.

Mit der Unterzeichnung von Absichtserklärungen zwischen den beteiligten Parteien sowie zwischen der DRF Deutsche Luftrettung und der IABG/ERC System GmbH wurde der offizielle Start der Modellregion eingeleitet. Diese Initiative markiert einen bedeutenden Schritt zur nachhaltigen Verbesserung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum.

 

Newsdatum: Dienstag, 14. Mai 2024

 
 SEITE ZURÜCKBLÄTTERN ...
 
 ZUM SEITENANFANG ...